Running

  • Wähle Deinen Preis

Runningschuhe & Laufschuhe im Sport Online Shop Sporthaus Marquardt

In der Kategorie Running findest du deine perfekten Schuhe für dein Training oder Wettkampf. Verschiedene spezielle Runningschuhe, Laufschuhe, Trainingsschuhe und Straßenlaufschuhe von namhaften Herstellern, die deine Ansprüche an die idealen Laufschuhe und an deine Laufgewohnheiten voll und ganz erfüllen. Vor allem adidas, Nike, Asics und Puma haben sich unter den Laufschuhen, wegen ihrer hervorragenden Dämpfung, Stabilität und bestem Abrollverhalten für ambitionierte Läufer bewährt und kommen daher auch bei uns nicht zu kurz. Denn gerade bei sportlichen Aktivitäten wie dem Joggen sollten beim zugehörigen Joggingschuh keine Kompromisse eingegangen werden, sonst wird es schnell unbequem. So müssen Joggingschuhe und Laufschuhe insbesondere perfekten Halt bieten, bequem und ohne Druckstellen zu tragen sein, jeden Schritt auf allen Untergründen ausreichend abfedern und dürfen zudem nicht zu schwer sein.

Ein gute Dämpfung bei Trailrunning- und Joggingschuhen ist enorm wichtig

Vor allem eine gute Dämpfung ist für Runningschuhe essentiell, um eine zu hohe Belastung der Gelenke beim Training oder Wettkampf zu vermeiden. Dieser Effekt wird beispielsweise durch Gel-Elemente in der Sohle, wie es der Markenhersteller Asics bei seinen Laufschuhen einsetzt, unterstrichen. Weiche Sohlen und spezielle Flex-Kerben sorgen für ein besonders ergonomisches Abrollverhalten während des Laufens und beugen dadurch Fehlhaltungen vor und schützen die Gelenke. Eine zusätzlich profilierte Sohle bei den Laufschuhen sorgt außerdem stets für ausreichend Grip, so dass du auch auf glatten Böden und Untergründen nicht ins Rutschen kommst. Wir empfehlen Trailrunning-Schuhe von New Balance und Salomon, diese verfügen über beste Eigenschaften, sind durch eine Gore-Tex Membran wasserdicht, durch das Mesh-Obermaterial atmungsaktiv und mit optimaler Dämpfung ausgestattet.

Atmungsaktivität und leichtes Material bei Laufschuhen

Unsere angebotenen Laufschuhe und Wettkampfschuhe werden zu dem hohen Anforderungen an die Atmungsaktivität der Runningschuhe gerecht, um ein angenehmes Klima gewährleisten zu können. Daher setzen führende Laufschuh-Marken, wie adidas, Nike, New Balance und Asics beispielsweise häufig auf Mesh als Obermaterial. Dieses sorgt nicht nur für eine gute Belüftung, sondern ist auch angenehm weich zu tragen. So fühlst du dich in deinen Laufschuhen fast wie barfuß und wirst dich nicht mit unangenehmen Druckstellen herumplagen müssen. Unsere Runningschuhe bieten dir natürlich nicht nur funktionale Annehmlichkeiten, sondern können sich auch optisch sehen lassen. Die Joggingschuhe für Damen und Herren, die du bei uns findest, sind für die verschiedensten Geschmäcker ausgesucht. Schlichte Farben, ob hell oder dunkel, bis hin zu knalligen Designs bei den Wettkampfschuhen runden dein Sportoutfit ab. So steht der nächsten Joggingtour mit deinen neuen Laufschuhen nichts mehr im Wege.

Running-Schuhe müssen perfekt am Fuß sitzen

Neben dem Komfort den Schuhe für Wettkampf oder Training für Läufer mitbringen müssen, sollten die Schuhe auch perfekt am Fuß sitzen und über genügend Stütze und Stabilität verfügen. Das Abrollverhalten des Fußes im Schuh muss absolut ausgeglichen sein. Die Schuhe für Läufer müssen bequem sein und dürfen nirgendwo am Fuß drücken, ansonsten wäre das Laufgefühl nicht das was es sein sollte, nämlich ein Laufvergnügen. Finde deine ultimativen Laufschuhe hier bei Sporthaus Marquardt.

Die richtige Schuhwahl für deinen Laufstil und Fußtyp

Eine tragende Rolle für die richtige Schuhwahl zum Laufen und Joggen spielt neben dem eigenem Laufstil, auch die Fußform und der Fußtyp. Normal geformte Füße sind in der Lage den Fersenaufprall, mittels Außendrehung des Rückfußes und Absenkung des Längsgewölbe der Fußsohle, dynamisch abzufangen. Pronation nennt man diese Drehbewegung des Fußes. Bei jedem Schritt den ein Läufer tut, wird eine sehr große Stoßwelle erzeugt, den der Fuß nur über die Verteilung des Körpergewichts beim Aufprall über die Muskeln und das Fettgewebe der Fußsohle, auf die größtmögliche Fläche verteilt und damit dämpfen kann. Man unterscheidet auch zwischen Läufern mit steifen und beweglichen Füßen (beste Pronation). Die Letzteren verfügen über einen besseren körpereigenen Dämpfungsmechanismus und brauchen daher weniger Unterstützung durch eine entsprechende Ausstattung der Laufschuhe und Runningschuhe. Jogger mit steifen Füßen oder mit sogenanntem Hohlfuß haben eine schlechte Pronation, da es wenig Rückfußbewegungen gibt und somit der Fersenaufprall und dessen wirkende Kräfte kaum abgefangen werden können. Was natürlich auch schlecht für die Gelenke ist. Jogger mit sogenannten Plattfüßen neigen zu, zu starker Pronation und Fußdrehbewegungen nach außen, welches früher oder später auch zu Problemen führen kann.

Woher weiß ich welchen Fußtyp und Laufstil ich habe?

Wenn du keine Möglichkeit hast deine Füße genauer untersuchen zulassen oder eine Laufanalyse zu machen, dann kannst du an Hand von Abnutzungsstellen älterer getragener Straßenlaufschuhe, deinen Fußtyp und Laufstil grob selbst bestimmen. Siehst du auf der Außensohle eher zentral gelegene starke Abnutzungserscheinungen oder eher sehr starke Abnutzungen seitlich am Rand, deutet dies auf eine problematische Fußbewegung und nicht optimales Abrollverhalten hin, beides kann früher oder später zu Beschwerden hervorrufen. Zentrale Abnutzungen sagen dir, dass sich dein Fuß zu stark bewegt (proniert), die seitlichen, dass du über den Fußaußenrand abrollst und eine sehr starke Drehbewegung (Pronationsbewegung) über den Außenrand durchführst. Dann brauchst du definitiv einen Runningschuh, der dieses fehlerhafte Laufverhalten mindert und bestenfalls verhindert. Wir von Sporthaus Marquardt beraten dich gern.

Welche Laufschuhe und Runningschuh-Arten gibt es?

Wettkampfschuhe

Vorteile:

  • leichte Sportschuhe mit EVA-Zwischensohle
  • Außensohle häufig aus geschäumten Gummi
  • stark gebogener Leisten
  • luftdurchlässiges und atmungsaktives Außenmaterial
  • Schnürung oder Schnell-Schnür-Verschlußsystem

Nachteile:

  • wenig Dämpfung und Stabilität wegen ihrer temporären Einsätzen bei kurzen Trainingseinheiten und zu Wettkämpfen
  • nicht für Dauerbelastung und -nutzung Dämpfung
  • nur für leichte Sportler bis 80 kg genügend

Trairunningsschuhe oder Trailschuhe

  • stark ausgeprägte Profilsohle
  • verstärkte Mittelsohle
  • beste Stützkraft des Fußgewölbes
  • verstärkte Nähte
  • Schutz im Zehenbereich
  • wasserabweisendes und robustes Obermaterial
  • geeignet für unbefestigte Untergründe wie z.B. Waldwege
  • optimaler Halt
  • lange Haltbarkeit und Stabilität
  • Dämpfung gering

Laufschuhe für Läufer mit ausgeprägter Pronationsbewegung

  • korrigierende Fußstellung durch eingearbeitete Stützelemente
  • Stützelemente für das Fußgewölbe in der Sohle
  • härtere Bereiche in der Zwischensohle aus PU oder EVA (hart)
  • meist Karbongummi Außensohle
  • schwerer als Wettkampfschuhe bei besserer Stützkraft
  • Überlastungsschutz für Füße
  • gerader Leisten für leichte und schwere Läufer geeignet

Laufschuhe für Läufer mit neutraler Pronationsbewegung

Vorteile:

  • leicht bis stark gebogener Leisten
  • natürliches Abrollverhalten wird unterstützt
  • weiche EVA-Zwischensohle
  • für Läufer mit Hohlfuß, keiner bis geringer Pronation bei relativ unflexiblen Füßen
  • starke Dämpfungseigenschaften, da der natürliche Aufpallschutz nicht bis kaum vorhanden ist
  • für harte Untergründe

Nachteile:

  • für Jogger mit ausgeprägter Pronation nicht zu empfehlen

Worauf du beim Kauf von Schuhen zum Laufen und Joggen achten musst

Wichtige Kriterien für Laufschuhe vorab:

  • Fußtyp, Fußform und Passform
  • Laufstil und Lauftechnik
  • Einsatzart und -dauer (Trainingsschuhe für lange Einsätze oder Wettkampfschuhe für kurze Einsätze)
  • Trainingsintensität und -umfang
  • Beschaffenheit des Untergrundes (Bodenbeschaffenheit der Laufstrecke)

Richtige Schuhgröße und Schuhbreite bestimmen und wählen

Im Idealfall lässt du deine Füße bei uns im Sport-Fachgeschäft Sporthaus Marquardt in Fulda professionell vermessen und deinen Fußtyp bestimmen. Wichtig dafür ist das Vermessen von Länge und Breite beider Füße, da meist ein Fuß immer stärker ist. Und dieser stärkere Fuß sollte das Richtmaß zur Bestimmung der Schuhgröße und Schuhbreite sein. Denn der Größenabgleich zum kleineren oder schwächeren Fuß ist mittels Einlagen leicht auszugleichen. Wohingegen ein zu kleiner Schuh, immer ein zu kleiner Schuh bleibt und früher oder später Probleme nach sich zieht. Auch bei der Breite solltest du keine Kompromisse machen und den Fehler begehen eine Nummer größer zu wählen, dass der Schuh nicht mehr am Vorderfuß drückt. Denn das führt zur Überdehnung und einem verlängerten Hebelarm unter den Zehen, welches Schmerzen und Fehlstellungen herbeirufen kann. Zu kleine und zu enge Schuhe im Bereich des Vorderfusses belasten das Fußgewölbe. Führen zu Druckstellen und seitlichen Kompressionen der Zehenwurzel (1 und 5). Diese wiederum lassen Zehenfehlstellungen entstehen, die langfristig zu Problemen führen, die man unbedingt vermeiden sollte. Um zu testen, ob die Passform am Vorderfuß perfekt ist, schlüpft du in den Schuh, schnürst ihn gut zu und stellst dich mit dem gesamten Körpergewicht hin.

Woran merkst du das deine neuen Laufschuhe optimal passen?

  1. Wichtig für den Schuhkauf ist auch die Tageszeit, da sich die Füße im Laufe des Tages verändern b.z.w. unter Belastung etwas anschwellen. Daher empfehlen wir nicht gleich morgens, wenn man noch nicht viel gelaufen ist, Schuhe zu kaufen.
  2. Das Oberteil der Schuhe darf die Sohle, auch unter Belastung, nicht überragen. Sprich deine Füße dürfen nicht breiter als die Außensohle sein.
  3. Die Schnürung darf nicht überlappen, wenn der Schuh fest geschnürt wurde. Die beiden Teile mit den Ösen dürfen beim Zuschnüren im Material nicht faltig werden und auf den Fuß drücken. In dem Fall wäre der Schuh zu groß oder zu breit für dich.
  4. Laufschuhe kann man nur bedingt einlaufen, daher sollten sie schon im Laden perfekt passen. Deine Zehen brauchen zu allen Seiten so viel Raum, dass du sie normal strecken kannst. Dürfen auch seitlich nirgends anstoßen. Denke auch daran, dass du nicht nur die Zehen komplett ausstrecken kannst, sondern du auch den Platz für das Abrollen beim Laufen brauchst, da dein Fuß dabei etwas nach vorne rutscht. Als kleine Faustregel gilt, dass der längste Zeh zur Schuhspitze noch einen guten Zentimeter Platz bieten sollte. Denn je flexibler die Laufsohle desto größer das Abrollverhalten.
  5. Beim Anprobieren solltest du genau darauf achten, dass deine Ferse fest im Schuh und in der vorgeformten Fersenschale sitzt. Dazu hebst du deine Zehe leicht an und drückst deinen Hacken komplett in die Fersenschale.
  6. Achte auch darauf, dass es keine Druckstellen, durch eventuell für dich ungünstig gelegene verstärkte Nähte gibt.
  7. Sollte der Schuh jetzt bequem sitzen und alle Kriterien erfüllen, dann kannst du jetzt deine Laufstrecke rocken.
  8. Bei uns kannst du deine neuen Joggingschuhe vor dem Kauf ausgiebig testen und dich wegen der Passform professionell beraten lassen. Denn viele von uns sind ambitionierte Läufer und Sportler.

Unsere Devise - Gut Laufen ohne Kompromisse mit deinen neuen Laufschuhen!

Nach oben